Impuls

Man schließe das Auge,

man öffne,

man schärfe das Ohr,

 

und vom leisesten Hauch

bis zum wildesten Geräusch,

 

vom einfachsten Klang

bis zur höchsten Zusammenstimmung,

 

von dem heftigsten, leidenschaftlichen Schrei

bis zum sanftesten Worte der Vernunft

 

ist es nur die Natur,

die spricht,

ihr Dasein, ihre Kraft, ihr Leben

und ihre Verhältnisse offenbart,

 

so dass ein Blinder,

dem das unendlich Sichtbare versagt ist,

 

im Hörbaren

ein unendlich Lebendiges fassen kann.

 

Johann W. v. Goethe

 

 

 

 

 

Pfarrverband Weißenburg

 

Ellingen mit

Weißenburg

Stopfenheim

Angebote in Zeiten von Corona-bedingten Schließungen

Geistliche Gedanken und Gebets-Impulse für Daheim

 

Gedanken zur Kräuterweihe am Hochfest Mariä Himmelfahrt:

 

Liebe Pfarrfamilie
 

Seit dem 7. Jahrhundert feiert die katholische Kirche den 15. August als die Aufnahme Marias in den Himmel. Traditionell werden vor allem im ländlichen Raum Kräuter gesammelt und daraus Büschel gebunden, die am Hochfest geweiht werden. Ein Feiertag ist der 15. August in Deutschland nicht für alle. Lediglich im Saarland und in vielen bayerischen Gemeinden wird an diesem Tag nicht gearbeitet. Vor allem im süddeutschen Raum treffen sich die Menschen in den Gemeinden, um gemeinsam die Kräuter zu binden. Dabei gibt es einiges zu beachten. Die Zahl der Kräuter birgt eine heilige Zahl: mindestens sieben Kräuter müssen die Bastler also sammeln. Aber auch neun (drei mal drei), zwölf (für die Apostel) oder gar 77 sind möglich. Nach der Weihe finden die Buschen ihren Platz im Haus, meist im sogenannten "Herrgottswinkel". Fast jede einzelne Pflanze hat eine bestimmte Bedeutung: Die Mitte bilden Rose (Maria) und Lilie (Josef). Rosmarin soll zum guten Schlaf verhelfen, Salbei zu Wohlstand, Weisheit und Erfolg. Wermut verspricht Kraft, Mut und Schutz, Minze Gesundheit. Arnika schützt gegen Feuer und Hagel. Für Glück und Liebe steht die Kamille, Getreide für das tägliche Brot. Unseren Strauß schmücken außerdem Wilde Möhre, Basilikum und Spitzwegerich.

 

Ich wünsche allen von Herzen erholsame und von vielen schönen Erlebnissen geprägte Urlaubstage! Verbunden mit dem Reisesegen grüße ich Sie herzlich,

                                           Ihr Stadtpfarrer Dr. Thomas Stübinger, Domvikar

 

 

 

Tipps für Gottesdienste im Fernsehen oder Rundfunk

 

"Hoffnungsfunken" - eine Innitiative der Diözese Eichstätt

 
Auf der Bistumshomepage haben wir Möglichkeiten zusammengestellt, um Eucharistiefeiern im Internet, Fernsehen und Radio mitzufeiern. https://www.bistum-eichstaett.de/coronavirus/gottesdienstuebertragungen/

Es ist dort leicht möglich, die Lesungen des Tages zusammen mit einem kleinen Kommentar zu finden.

 

Zahlreiche, sehr empfehlenswerte geistliche Impulse finden Sie auch unter: www.katholisch.de

 

 

 

Füreinander beten in Zeiten der Coronakrise

 

Jesus,
du Heiland der Menschen,
ich empfehle deinem Schutz  
die Menschen dieser Erde:
die vom Coronavirus infiziert sind,
die sich in Quarantäne befinden,
die sich ängstigen und unsicher sind,
die krank sind und besonderen Schutz brauchen,
die verzweifelt und einsam sind,
die um Angehörige trauern.

 

Jesus,
du Heiland der Menschen,
ich bitte dich
für alle, die sich im Gesundheitswesen mit großem Einsatz um Kranke kümmern,
für die Politiker und Politikerinnen in Deutschland und weltweit, die weitreichende Entscheidungen treffen müssen,
für die Wissenschaftlerinnen und Forscher, die sich intensiv um medizinische Hilfe bemühen,
für alle, die vor dem beruflichen und wirtschaftlichen Aus stehen,
für alle, die zuverlässig und einfallsreich helfen,
für uns - um das Vertrauen, dass du dich um jeden und jede von uns sorgst und niemanden verlässt.


Amen.

 

 

 

Copyright © 2020. All Rights Reserved.